BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Der etwas andere Laternenumzug: 59 geschmückte Trecker auf Tour – Quelle: https://www.shz.de/30356257 ©2021

30. 11. 2020

Typisches Novemberwetter mit Regenschauern und Wind am Sonnabendabend: Eigentlich war er geradezu dafür gemacht, es sich am heimischen Herd im Familienkreis oder allein zu zweit so richtig gemütlich zu machen. Doch in den „Veer Dörpern“ Kolkerheide, Joldelund, Goldelund und Goldebek herrschte trotz Corona-Pandemie Leben.

Straßenlaternen ausgeschaltet

Für zwei Stunden wurden die Straßenlaternen ausgeschaltet. Viele Familien mit ihren Kindern – diese meist mit selbstgebastelten Laternen in den Händen – erwarteten trotz der Wetterkapriolen vor ihren Häusern das Laternelaufen. Dieses fand einmal ganz anders statt: als Umzug mit geschmückten Treckern. Der zog sich über eine Streckenlänge von 20 Kilometer durch die vier Gemeinden.

Mit Abstand: Winken und singen in den Haus-Auffahrten

Immer auf den nötigen Abstand bedacht, standen die meisten Dorfbewohner und ihre Familien in ihren Haus-Auffahrten und beobachteten staunend, fröhlich winkend und manchmal auch Laternelieder anstimmend das nicht alltägliche Treiben.

Mit Musik vom Trecker

59 liebevoll mit Lichterketten oder übergroßen, selbst kreierten Laternen ausgestattete Traktoren waren dabei. Von zwei Anhängern erklangen aus Musikanlagen die bekannten Lieder, wie „Laterne, Laterne“.

Eine ganz tolle Idee, um allen Bewohnern eine Freude zu machen. Ich habe große Hochachtung vor den Organisatoren. Hans Günter Thordsen, Bürgermeister in Kolkerheide

 

Die meisten der Teilnehmer waren Landwirte aus den vier Kommunen und der Umgebung, so auch Hans Günter Thordsen, Bürgermeister von Kolkerheide. „Besondere Umstände erfordern eben auch besondere Maßnahmen. Eine ganz tolle Idee, um allen Bewohnern eine Freude zu machen. Ich habe große Hochachtung vor den Organisatoren“, sagte er. Er war einer von einigen Oldtimerfreunden aus dem Treckerclub Bredstedt-Land, die sich mit ihren Oldis unter die modernen Traktoren gemischt hatten.

 

Der etwas andere Laternenumzug: Historische Fahrzeuge und moderne Traktoren waren dabei.

 

Idee aus Süddeutschland übernommen

Die beiden Ideengeber, die Landwirte Hauke Jensen aus Goldebek und Heiko Hansen aus Kolkerheide, waren voller Begeisterung. „Mit soviel Kollegen haben wir gar nicht gerechnet, aber toll“, waren sie sich einig. Allerdings, so räumten die beiden ein, hätten sie das Rad nicht unbedingt neu erfunden. Einen solchen Umzug hätten sie vor wenigen Tagen als Video über die Plattform YouTube aus dem süddeutschen Raum entdeckt und sich gesagt: „So was müssten wir doch auch hier schaffen, gerade weil wegen der Corona-Auflagen alle Laternenumzüge rundherum ausfallen müssen.“ Gesagt, getan: Sie starteten einen Aufruf über WhatsApp und Facebook. Das Ergebnis sei überwältigend.

Ich habe nur fröhliche Menschen gesehen, und das ist so wichtig, gerade jetzt. Renate Christiansen aus Joldelund

 

„Mich hat das begeistert. Meine Kinder bekamen glänzende Augen und ich auch, denn ich schwärme für Trecker. Die ganze Stimmung war gut“, bekannte ein Familienvater aus Joldelund. „Ich habe nur fröhliche Menschen gesehen, und das ist so wichtig, gerade jetzt“, so Renate Christiansen aus Joldelund.

Es war einfach gut, Licht in die düstere Zeit zu bringen – und das meine ich doppelsinnig. Karla Petersen aus Goldebek

 

Und Karla Petersen aus Goldebek fand: „Es war einfach gut, Licht in die düstere Zeit zu bringen – und das meine ich doppelsinnig.“ „Hett echt Spoß mokt“, war von vielen Landwirten zu hören.

Der Aufwand hat sich gelohnt. Groß und Klein haben sich einfach gefreut. Das brauchen wir in dieser Zeit. Hauke Jensen und Heiko Hansen, Organisatoren

 

Und was sagen Hauke Jensen und Heiko Hansen? „Wir haben uns sehr gefreut, dass so viele Mitbürger unsere Premiere genossen haben. Alles hat reibungslos geklappt. Der Aufwand hat sich gelohnt. Groß und Klein haben sich einfach gefreut. Das brauchen wir in dieser Zeit“, waren sie am Ende einig. Ein Dank gelte an alle Freiwilligen, die die Strecken abgesichert haben.

– Quelle: https://www.shz.de/30356257 ©2021

 
Suche
 
Veranstaltungen